Was läuft da eigentlich?

Diese Frage stellt sich immer öfter. Schauen wir uns beispielsweise die nicht enden wollende Serie von Amokläufen an. Zuletzt der Vorfall in Newtown, Connecticut. Sogar der Präsident musste sich eine Träne wegwischen (hier). Die Frage ist: Hilft wirklich ein schärferes Waffengesetz und wem würde ein solches nutzen?

Zunächst muss man ganz nüchtern die Tatsache beachten, dass niemals die Waffe an sich an solchen oder ähnlichen Vorfällen Schuld ist. Die Verantwortung liegt immer beim Anwender des Werkzeuges, in diesen Fällen der Waffe. Ganz nebenbei bemerkt, können auch andere Tools als Waffe eingesetzt werden.

Nehmen wir aber für einen Augenblick an, die Waffe hätte ursächlich mit dem Vorfall zu tun. Man könnte man sich auf ein Verbot der Waffen einigen. Leider werden Verbote nur allzu gern missachtet oder umgangen. Leute mit krimineller Energie haben sich von Verboten noch nie in der Geschichte der Menschheit von ihrem Tun abbringen lassen. Darüber hinaus bedeutet ein solches Verbot ein nicht zu unterschätzenden bürokratischen Aufwand. Wer den bezahlt dürfte klar sein.

Nehmen wir weiter an, dass nun kein Zivilist, mit Ausnahme einiger privilegierter „Gutmenschen“, eine Waffe besitzt. Spätestens jetzt können alle bewaffneten Gewaltverbrecher jeden angreifen und sicher sein, dass sie auf keine Gegenwehr treffen. Ein weiteres Problem: Wer sagt uns eigentlich, dass die bewaffneten Organe (so hieß das wohl früher in der DDR),   dem normalen Volk ausschließlich wohl gesonnen sind?

Bei all den Überlegungen beschleicht mich das Gefühl, dass ein Verbot oder schärfere Waffengesetze nur beschränkt dem Ziel der höheren Sicherheit dienen. Zumindest scheint es so, als sei es für Kriminelle kein Problem an Waffen zu kommen.

Was kann aber getan werden, um Schulen zu einem sicheren Ort zu machen. Ich bin der Überzeugung, dass die Ursachen besser erforscht werden sollten. Die sind sicher vielschichtig und ich bin weder Psychologe noch Soziologe. Aber mein hoffentlich gesunder Menschenverstand sagt mir, dass man sicher gut beim Problem der Überforderung der Kinder anfangen kann. Lernen sollte Spaß machen. Statt dessen haben wir in den Schulen z.T. das gleiche System, wie vor 100 Jahren: Eine Tafel ein Lehrer und 30 Kinder. Das ist weder für die Lehrer noch für die Kinder zufriedenstellend. Das ist natürliche nur mein subjektiver Eindruck. Von anderen Diskussionen kenne ich die Situation ein wenig (siehe z.B. hier)

Wem könnte denn ein schärferes Waffengesetz nützen. Zunächst könnte man annehmen, dass die Umwelt geschont wird, weil nicht mehr so viel Blei in den Erdboden gelangt. Dabei vergisst man jedoch, dass ja auch das Militär jede Menge Zeug verschießt, sei es auch zum Teil „nur“ Stahl. Die Bevölkerung lässt sich auf alle Fälle besser kontrollieren, wenn sie sich im Fall eines Falles nicht wehren kann. Aufstände lassen sich so besser nieder schlagen. Das könnte für einige eine Motivation sein, auf schärfere Regelungen im Bereich der Bewaffnung der Zivilbevölkerung zu drängen. Die weitaus meisten haben sicher nur ehrenwerte Ziele im Sinn. Aber wie oben schon angedeutet, wird das den echten Kriminellen nicht stören.

Übrigens sind bei allen verübten Gewaltverbrechen nur bei 3% Schusswaffen im Spiel. Und   von den benutzten „Schießeisen“ wiederum sind lediglich 3% legale Waffen. Ergo: Die Waffen sind nicht das Problem.

Welchen Weg in Punkto Schusswaffen würde ich vorschlagen? Jeder sollte sich genau überlegen, ob er oder auch sie eine Waffe braucht. Eventuell hilft auch eine Sicherheitsfirma. In bestimmten Situationen ist es sicher ratsam sich zu bewaffnen, um nicht wehrlos zu sein. Von mir aus auch unter bestimmten Auflagen. Aber prinzipiell sollte sich jeder schützen dürfen.

Das Ganze ist ein sensibles Thema, ich weiß…

Eine Antwort auf „Was läuft da eigentlich?“

  1. Hallo,
    ich könnte mir vorstellen, dass solche Menschen zu Amokläufer manipuliert werden, um gerade bestimmte Gesetze zu ändern. Und die Träne vom Obama kauf ich ihm nicht ab. Auf verschiedenen Internetseiten habe ich schon gelesen, dass den Amerikanern ihre Waffen genommen werden sollen, da hat man es dann leichter einen Polizeistaat zu errichten.
    Viele Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.